Chronik - 1.Mannschaft

Seit dem Spieljahr 1950/51 nimmt die 1.Mannschaft, mit einer Ausnahme, an offiziellen Punktspielen des BFV teil. Der erste sportliche Erfolg stellte sich in der Spielrunde 1953/54 ein. Unter der Vorstandschaft von Alois Enderer konnte die Meisterschaft in der C-Klasse Süd errungen werden, was den Aufstieg in die B-Klasse Nord unter Trainer Heinrich Kinkel bedeutete.

Die Mannschaft der 1. Stunde

Die Verbandsrunde 1955/56 war für uns weniger glücklich und besiegelte den Abstieg in die die C-Klasse Nord. Trainer Georg Müller mahnte immer wieder in Anbetracht des schlechten Tabellenplatzes zum besseren Besuch des Training, was jedoch nicht von den Spielern erhört wurde. Für die Saison 1956/57 mußte ein neuer Trainer gefunden werden und so hatte man nach der Absage von Herrn Bößnecker den ESV-Spieler Max Zimmermann auf der Liste. Wie im Protokoll vom 18.07. vom ESV-Ingolstadt, Lieblingsspieler Ingolstadt`s und Nationalspieler der Bayernauswahl bereit, das Training der Mannschaft zu übernehmen. Es soll dies eine besondere Ehre und Wertschätzung unserer Mannschaft sein. Der Trainer schweißte seine Schützlinge zu einer Kameradschaft zusammen. Oberstimm schälte sich schon bald als Favorit heraus und hielt diese Stellung bis zum erfolgreichen Ende. Mit 39:5 Punkten und 136: 37 Toren konnte man die Meisterschaft holen und stieg in die B-Klasse Süd auf.

Meistermannschaft 1956/1957

Durch die Gründung des TSV Unserherrn kehrten im Jahre 1957 Oberstimms Stützen Kreitmeier, Göttler und Binder nach Unsernherrn zurück und Oberstimms Stern war wieder im Sinken. Das Jahr 1958 erklärte 1.Vorstand Martin Fuchs als ein Jahr voller Enttäuschungen.Es brachte einen derartigen Substanzverlust, daß der Verein fortan auch in der C-Klasse Süd nur eine unbedeutende Rolle spielte. Es ging sogar so weit, daß man 1962 den Spielbetrieb einstellen mußte. ´Durch seinen persönlichen aus dem Nichts wieder eine Mannschaft ins Leben zu rufen, die 1963/64 wieder den Punktspielbetrieb aufnahm. Als Trainer fungierte Erwin Senner, den Martin Arbogas in der Saison 1965/66 ablöste. Mit einem Punkteverhältns von 36 : 8 und einen Torverhältnis von 73 : 23 wurde die Mannschaft nicht nur Meister, sondern verzeichnete auch die beste Stürmer- und Hintermannschaft.

Meistermannschaft 1965/1966

In den darauf folgenden 8 Spielrunden konnte sich unsere Mannschaft mit wechselnden Erfolgen in der B-Klasse behaupten. Man stand sogar in der Saison 1974/75 unter Trainer Rainer Feuerlein kurz vor den Aufstieg in die A-Klasse. Die Meisterschaft wurde nur ganz knapp verfehlt und wir wurde immerhin Vizemeister. In der Saison 1977/78 wurden die guten Bemühungen der Vorstandschaft mit dem 1.Vorsitzenden Martin Fuchs und Trainer Max Zimmermann (der Trainer Helmut Schärfl ablöste), nicht belohnt, so daß man den Abstieg in die C-Klasse hinnehmen mußte. In der Ausschußsitzung vom 07.07.1977 wurde übrigens das zweimalige Training für nötig befunden. Trainingstage wurden der Dienstag und der Donnerstag , sowie die Spielersitzung im Gasthaus Euringer, am Donnerstag nach dem Training konnte den 2. Tabellenplatz erreichen, doch zum Aufstieg reichte es dennoch nicht, da man im entscheidenen Spiel mit 2:3 unglücklich gegen die SpVgg Hofstetten verlor. Einen bemerkenswerten Erfolg konnte die Mannschaft unter Trainer Sebastian Schwaiger 1981 feiern, als sie bei der Sportwoche des TSV Baar im Endspiel den A-Klassisten TSV Reichertshofen mit 4:0 besiegten. In der Saison 1981/82 konnte der Fairnesspokal errungen werden. Trainer war Ernst Henning. Die Verantwortlichen des SVO waren in den nächsten Jahren zwar bemüht einen Wiederaufstieg in die Wege zu leiten.Doch einige Führungsspieler legten wenig Wert darauf, hörten auf, oder wechselten den Verein. In dieser Zeit war es besonders dem damaligen Abteilungsleiter Sebastian Schwaiger zu verdanken, daß er sich nicht irritieren ließ und mit jungen Spielern und Interimstrainer Hans Eder einen Neuaufbau zu wagen. Den letzen Schliff setzte dann Trainer Hans Fischer und führte die Mannschaft des SVO 1989/90 zur dritten C-Klassenmeisterschaft. Mit 39 : 13 Punkten und einen Torverhältnis von 54 : 22 setzte man sich gegen die Konkurrenten durch.

Meistermannschaft 1989/1990

Nach nur einjähriger B-Klassenzugehörigkeit mußte man 1990/91 wiederum in die C-Klasse absteigen. Meistertrainer Hans Fischer wurde Mitte der Saison von Manfred Mack abgelöst, der es immerhin fertigbrachte aus den letzten 10 Punktspielen nur ein Spiel zu verlieren. Eine Kuriosität für die Fußballer war am Barthelmarkt 1991 angesagt. Franz Schießer lud die Mannschaft zum größten Schaschlikessen der Geschichte des Barthelmarktes ein. Die genaue Länge betrug 170 Zentimeter.

Schaschlikessen 1991

1991/92 wurde konnte die Mannschaft mit Ihren Trainer Walter Hartl den 2.Tabellenplatz erringen. Im Religationspiel unterlag man in Pörnbach vor 542 Zuschauern mit 0:1 nach Verlängerung gegen den TSV Hohenwart. Im gegenseitigen Einvernehmen trennte man sich von Trainer Walter Hartl und entschied sich für Wolfgang Häring. 1992/93 wurde der 6.Tabellenplatz erreicht. Wie verhext war die Saison 1993/94. Die ganze emotionale Skala des Fußballsports wurde von unserer Mannschaft präsentiert, vom grenzenlosen Jubel bis zur maßlosen Enttäuschung (0:2 gegen Istikal Reichertshofen). Unser rühriger Trainer Wolfgang Häring warf nach dem Spiel gegen den FC Rockolding das Handtuch. Als Nachfolger sprang Abteilungsleiter Hans Eder ein. Es wurde ein enttäuschender 7.Tabellenplatz erreicht. In der Saision 1994/95 konnte die Mannschaft sich steigern und belegte unter Trainer Hans Eder einen zufriedenstellenenden 4.Tabellenplatz . In der Saison 1995/96 übernahm Günter Lettenbauer die Geschicke der Fußballer. Es konnte nur ein enttäuschender 11.Tabellenplatz erreicht werden. Doch das Spiel gegen den ESV Ingolstadt ist in die Geschichte des SV Oberstimm eingegangen. In einer dramatischen Begegnung warf man den haushochen Favorit mit 2:1 aus den Sparkassencup. Mit Pecher Helmut aus Trainer, sollte 1996/97 eine neue Epoche eingeleitet werden . Jedoch wie schon in des vergangenen Jahren warf auch dieser Mitte der Saison das Handtuch, und so mußten die Verantwortlichen Günter Lettenbauer / Hans Eder wiederum das Amt des Trainerposten übernehmen. Gerhard Arbogas machte die völlig verkorkste Saison (vorletzter Platz) zu Ende.

Vizemeister 1997/1998

Für die Saison 1997/98 wurde Bezirksligaspieler Ludwig Handl (ESV Ingolstadt) als Spielertrainer verpflichtet. Auf Anhieb gelang unter seiner ehrgeizigen Führung die Vizemeisterschaft mit 57 Punkten und einem Torverhältnis von 98 : 48 Toren. In den Relegationsspielen mußte man sich dann den FC Schrobenhausen mit 1: 7 , und den VFB Zandt mit 3: 4 geschlagen geben. So hatte man in der Saison 1998/99 nur ein Ziel vor den Augen, und die lautete Meisterschaft auf Biegen und Brechen. Dieses Ziel war zu hoch gesteckt und so war es wiederum kein Wunder daß auch Ludwig Handl vorzeitig den Verein verließ. Als Nachfolger fungierte Erich Hundertpfund und zum späteren Zeitpunkt Herbert Rank. Die Saison wurde mit einen 4.Tabellenplatz abgeschlossen. Im Jubiläumsjahr konnte man mit Fathi Reichenberger ein routinierten Coach an Land ziehen. In einer bis dahin nicht dagewesenen Serie, belegte unsere Mannschaft ungeschlagen mit 43 Punkten und einem Torverhältnis von 54 : 16 die Herbstmeisterschaft. Bei Redaktionsschluß ist die Mannschaft mit 13 Punkten Vorsprung gegenüber den Tabellenzweiten, vier Spiele vor Saisonende, in der A-Klasse Süd vorzeitig Meister.

Meistermannschaft 1999/2000